Steffen Mensching – Schermanns Augen

Steffen Mensching Schermanns Augen Rezension

In seinem Roman Schermanns Augen erzählt Steffen Mensching die Geschichte des Graphologen Rafael Schermann zwischen sowjetischen Gulags und Parisern Salons.

Im Jahr 1940 landet Rafael Schermann am Ende der Welt: im Lager Artek, einem sowjetischen Gulag. Schermann, der als Graphologe aus Handschriften Vorhersagen ableiten kann, erzeugt großes Interesse. Nicht nur der Lagerkommandant, sondern auch einige der Mitgefangenen wollen seine Dienste in Anspruch nehmen. Continue reading „Steffen Mensching – Schermanns Augen“

Min Jin Lee – Ein einfaches Leben

Min Jin Lee ein einfaches Leben Rezension

Min Jin Lees Roman Ein einfaches Leben erzählt die Geschichte einer ganzen Familie – vier Generationen auf der bewegenden Suche nach Identität und Heimat.

„Was können wir tun, mein Kind, außer durchhalten?“

Korea in den 1920er Jahren. Nachdem ihr Vater früh verstarb, arbeitet Sunja in dem Gasthaus ihrer Mutter in einem kleinen Dorf in Yeongdo, an der Südküste Koreas. Korea steht unter der japanischen Herrschaft, Arbeit und Nahrungsmittel werden knapper, während die Japaner die Einheimischen unterdrücken, ihnen den Gebrauch ihrer eigenen Sprache verbieten und junge Frauen mit dubiosen Angeboten locken, um sie dann als sogenannte Trostfrauen als Sexsklavinnen für die japanische Armee arbeiten zu lassen. Als Sunja eines Tages schwanger wird, steht sie vor der Wahl: hier bleiben, in einem Land ohne Hoffnung und Zukunft, oder mit dem Priester Isak nach Japan zu dessen Bruder auszuwandern. Continue reading „Min Jin Lee – Ein einfaches Leben“

Einar Kárason – Die Sturlungen. Die grosse Isländer-Saga

einar-karason-nordische-literatur

Familienfehden, Schlachten, Verrat und Intrigen: Einar Kárason lässt in seinem Roman Die Sturlungen das mittelalterliche Island wiederaufstehen und porträtiert eine der wichtigsten Epochen der isländischen Geschichte.

Das 13. Jahrhundert gehört zu den kriegerischsten Zeiten, die Island je ertragen musste. Um die Vorherrschaft auf der Insel kämpfen zwei Familienclans. Schlachten, Rachefeldzüge und politische Intrigen bestimmten den Alltag der Menschen. Continue reading „Einar Kárason – Die Sturlungen. Die grosse Isländer-Saga“

Jean-François Parot – Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Jean-Francois-Parot-Commisaire-Le-Floch-und-das-Geheimnis-der-Weißmäntel

Im ersten Band von Jean-François Parot ermittelt Commissaire Le Floch im Auftrag des Königs und erweist sich als kluger Ermittler im Paris des 18. Jahrhunderts.

Nach seinem Studium bei den Jesuiten arbeitet Nicolas Le Floch als Gehilfe bei einem Notar. Doch plötzlich wird er aus seinem Alltag gerissen und gelangt, ausgestattet mit einem Empfehlungsschreiben, zum Polizeipräfekten von Paris. Im Winter 1761, mitten im Karneval, soll er Nachforschungen anstellen, die ihn in Spielhöllen, Bordelle und Verliese führen. Continue reading „Jean-François Parot – Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel“

Katherine Arden – The Bear and the Nightingale

katherine-arden-the-bear-and-the-nightingale

Magisch und düster: In ihrem Debütroman The Bear and the Nightingale entführt Katherine Arden ihre Leser in das mittelalterliche Russland.

Russland im 14. Jahrhundert. Vasilisa Petrovna, kurz Vasya, ist die Tochter des Adligen Pyotr Vladimirovich. Sie lebt mit ihrem Vater, ihrer Stiefmutter, ihren Geschwistern und ihrer Kindsmagd Dunya in einem kleinen Dorf am Rande des Waldes. Ihre leibliche Mutter starb bei ihrer Geburt, und die neue Frau ihres Vaters, Anna Ivanovna, begegnet ihr nicht gerade mit Freundlichkeit. Die Winter in dem Dorf sind hart und eisig, doch schon bald stellt sich heraus, dass die Kälte nicht der einzige Feind ist, der ihnen auflauert. Continue reading „Katherine Arden – The Bear and the Nightingale“

Dezsö Kosztolányi – Nero, der blutige Dichter

Processed with VSCO with a5 preset

Mit Nero, der blutige Dichter ist ein Klassiker von Deszö Kosztolányi wieder verfügbar. Kosztolányi zeichnet ein eindringliches Bild des römischen Kaisers und schafft so einen anspruchsvollen Künstlerroman.

Bereits mit sechzehn Jahren wird Nero zum Kaiser des römischen Reichs gekrönt, nachdem seine Mutter den Stiefvater Claudius vergiftet hatte. Ebenso außergewöhnlich geht Neros Laufbahn weiter: Zu Beginn beim Volk äußerst beliebt, wird er immer unberechenbarer und grausamer. Continue reading „Dezsö Kosztolányi – Nero, der blutige Dichter“