Celeste Ng – Kleine Feuer überall

Celeste Ng kleine Feuer überall Rezension

In einer Vorstadt treffen zwei Lebensphilosophien aufeinander. Celeste Ngs Roman Kleine Feuer überall ist großartig konstruiert und zieht den Leser in einen Sog, der ihn nicht mehr loslässt.

In jedem der Schlafzimmer brennt es. Elena Richardson muss mitansehen, wie das Familienhaus von dem Feuer zerstört wird. In Shaker Heights, einem Vorort von Cleveland, Ohio, wo die Familie lebt, wird alles von Regeln bestimmt: die Höhe des Rasens, der Anstrich der Häuser und auch das Leben der Bewohner. Continue reading „Celeste Ng – Kleine Feuer überall“

Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Apokryphen

Marc-Uwe Kling Die Känguru-Apokryphen Rezension

Marc-Uwe Kling ist zurück! Und mit ihm der wohl verrückteste haarige Mitbewohner in der Geschichte der deutschsprachigen Literatur. Die Känguru-Apokryphen sind witzig, gesellschaftskritisch, politisch – aber leider nicht ganz so stark wie der Trilogieauftakt.

Es war einmal ein Punkt, an dem die Materie- und Energiedichte unendlich war. Eine Singularität, in der die allgemeine Relativitätstheorie nicht galt. Dann hat es geknallt. Etwa 13,8 Milliarden Jahre später ist ein kommunistisches Känguru in mein Wohnzimmer eingezogen. Seitdem knallt es die ganze Zeit. Der Rest ist selbsterklärend.

Continue reading „Marc-Uwe Kling – Die Känguru-Apokryphen“

Leigh Bardugo – Die Sprache der Dornen

Leigh Bardugo Die Sprache der Dornen Rezension

Moderne Märchen im traditionellen Stil: Leigh Bardugo erzählt in Die Sprache der Dornen sechs wunderschöne Geschichten, die von dunkler Magie und starken Protagonistinnen handeln und virtuos illustriert wurden.

Die hier versammelten Geschichten heißen Ayama und der Dornenwald, Der zu kluge Fuchs, Die Hexe von Duva, Kleines Messer, Der Soldatenprinz und Als das Wasser Feuer ersang und erzählen von starken Heldinnen, gar nicht so bösen Hexen, verschwundenen Kindern und lodernden Rachegelüsten. Continue reading „Leigh Bardugo – Die Sprache der Dornen“

Zwischen Bewunderung und Abneigung – Karl Ove Knausgårds autobiographisches Projekt „Min Kamp“

Karl Ove Knausgard Mein Kampf Sterben Lieben Spielen Leben

Für die einen schreibt er nur Belanglosigkeiten, für die anderen ist er einer der besten Schriftsteller seiner Generation: Karl Ove Knausgård polarisiert sowohl Leser als auch Kritiker.

Jedem, der sich für Literatur interessiert, wird dieser Name in den letzten Jahren auf die eine oder andere Weise begegnet sein: Karl Ove Knausgård. Der momentan wohl wichtigste Autor Norwegens hat durch sein sechsbändiges Projekt Min Kamp (wörtlich übersetzt: Mein Kampf) für viel Aufsehen gesorgt. Continue reading „Zwischen Bewunderung und Abneigung – Karl Ove Knausgårds autobiographisches Projekt „Min Kamp““

Monatsrückblick: Unsere Bücher im Oktober

1541067686627

Nachdem der September schon ein recht überschaubarer Lesemonat war, ist der Oktober nicht unbedingt stärker, was die Romananzahl betrifft. (Vielen Dank an dieser Stelle an meine Hausarbeit, die geschrieben werden wollte!) Dennoch haben zwei ganz schöne Schinken ihren Weg in unser Bücherregal gefunden sowie ein paar dünnere Buchperlen.

Steffen Mensching – Schermanns Augen

Der Graphologe Rafael Schermann landet als Gefangener in einem russischen Gulag. Da er aus Handschriften Vorhersagen ableiten kann, zieht er sofort viel Aufmerksamkeit auf sich. Der junge deutsche Kommunist Otto fungiert für Schermann als Übersetzer, gemeinsam müssen die beiden im Gefangenenlager ums Überleben kämpfen. Continue reading „Monatsrückblick: Unsere Bücher im Oktober“

Astrid Rosenfeld – Kinder des Zufalls

Astrid Rosenfeld Kinder des Zufalls Rezension Kampa Verlag

Astrid Rosenfeld, die vom Diogenes Verlag zum neuen Kampa Verlag gewechselt ist, legt mit Kinder des Zufalls ihren neuen Roman vor, der bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen konnte.

Als Kind verbringt Maxwell viel Zeit auf den Highways Amerikas. Charlotte, seine Mutter, zieht es immer von einem Ort zum nächsten. Sie stammt eigentlich aus Deutschland und kam mit dem Schiff in die USA. Über Maxwells Vater Collin erzählt Charlotte seltsame Geschichten,  doch kennengelernt hat Maxwell ihn nie. Continue reading „Astrid Rosenfeld – Kinder des Zufalls“